Verlegeanleitung für fliesana®

Vielen Dank, dass Sie sich für ein Qualitätsprodukt von fliesana® entschieden haben. Bitte lesen Sie diese Bedienungsanleitung sorgfältig durch, um übermäßigen Materialverschnitt und Verarbeitungsfehler zu vermeiden. Bevor Sie mit dem Verlegen beginnen, sollten Sie unbedingt mit einem der beiliegenden fliesana® Dichtstreifen mehrere Klebetests an verschiedenen Stellen durchführen, um die vollständige Entfettung der Fliesen zu testen. Erst wenn die Klebestreifen gut kleben, können Sie mit der Verlegung beginnen. Des weiteren darf das Produkt nicht über oder hinter Kochfeldern verlegt werden.

Bitte legen Sie die fliesana® Packungen mindestens zwei Tage vor der Verlegung in den Raum, damit sie die Umgebungstemperatur vollständig annehmen. Wegen der hohen Energieeffizienz und der damit verbundenen Dämmeigenschaften ist diese lange Zeit erforderlich. Erst dann darf mit der Verlegung begonnen werden.

Bitte beachten Sie, dass fliesana nicht für Räume mit Dauersonneneinstrahlung wie zum Beispiel Wintergärten geeignet ist. 

Wenn sich keine Schalter oder Steckdosen auf den gefliesten Oberflächen befinden, können Sie die ersten drei Punkte überspringen und mit Punkt 4 beginnen.

  1. Schalten Sie die Sicherung für das Bad am Sicherungskasten ab.

  2. Stellen Sie eine Lampe im Bad auf, die mit Strom aus einem anderen Raum betrieben wird.

  3. Schrauben Sie die Blenden der Steckdosen- und Lichtschalter wie vor dem Tapezieren ab.

  4. Ziehen Sie die Rosetten von den Eckventilen unter dem Waschbecken ab. Sofern Ihre Badewannen- oder Dusch-Armatur es erfordert, ziehen oder schrauben Sie diese Rosetten oder Schraub-Blenden  ebenfalls ab. Manche Armaturen haben schraubbare Rosetten. Sie können nur durch Drehen der Rosette gelöst und wieder angebracht werden! Es ist nicht erforderlich, die Armatur komplett abzubauen! Schrauben Sie also keinesfalls die Armatur mit einer Zange ab, da sonst Wasserschäden verursacht werden können.

  5. Wischen Sie zuerst die Fliesenfugen und dann die Fliesen mit einem mit Spiritus befeuchteten Tuch ab, sodass Rückstände und Fette vollständig entfernt werden, und lassen Sie die Oberfläche trocknen.

Verlegung

Beginnen Sie mit einer leichten Wand, da Sie für die schwierigeren Stellen wie zum Beispiel Rohrausschnitte etwas Routine benötigen. Vor der Verlegung sollten Sie sich unbedingt Gedanken um den Verband der einzelnen Platten machen. Wie sollen die Fugen nachher zueinander stehen? Es gibt zum Beispiel den Schiffsverband, Halbverband oder Drittelverband. Eine Skizze kann während der Verlegung sehr hilfreich sein. Fangen Sie in der unteren linken oder rechten Ecke an, die erste Platte zu verlegen. Arbeiten Sie immer von unten nach oben, da die Foliendichtung hierbei von der Schwerkraft zusätzlich unterstützt wird. In unseren älteren Videos ist die Verarbeitung leider fälschlicherweise von oben nach unten. Die Verlegung von fliesana® wird damit noch einmal sicherer. Alte Silikonfugen müssen vorher herausgeschnitten werden, insbesondere dann, wenn sie schon Stockflecken haben. 

  1. Nehmen Sie die Dekorplatten aus der Verpackung und ziehen nur das auf der Rückseite befindliche, weiße Schutzpapier an der Ecke ohne Dichtstreifen für 10-15 cm ab. Falls vorhanden, können Sie hierzu ein kleines Stück Tesafilm benutzen, das Sie an dieser Ecke hinten auf das Schutzpapier kleben, um es leichter abziehen zu können.

  2. Wenn die Fliese richtig positioniert ist, drücken Sie sie an der Ecke an, um sie zu fixieren. 

  3. Nun können Sie von der anderen Seite hinter die Fliese greifen und das restliche Schutzpapier hinten abziehen und die Fliese auf der ganzen Fläche ankleben. Der farbige Verbindungsstreifen darf niemals in Vertiefungen wie zum Beispeil Fliesenfugen, tieferliegende Fliesen oder Löcher in der Wand gedrückt werden. Er darf nur an ebenen oder höherliegenden Fliesen angedrückt werden. Die nachfolgende Fliese muss diesen Verbindungsstreifen schließlich noch erreichen können.

  4. Bei der Verwendung von fliesana® brauchen und dürfen Sie den transparenten Streifen nicht abziehen.

  5. Nun können Sie die nächste Platte auf der rechten Seite ansetzen und mit den Schritten 1 - 3 weitermachen. Drücken Sie den Bereich der sich nun verschweißenden Foliendichtung Zentimeter für Zentimeter besonders fest an.

Ausschneiden von Waschbecken

  1. Halten Sie die Platte in der gleichen Höhe, in der sie am Waschbecken befestigt werden soll, sodass sie das Waschbecken knapp berührt. Die Platte muss gerade zur oberen Linie gehalten werden.

  2. Fixieren Sie die Platte nun an drei Ecken mit Tesafilm, oder lassen Sie die Platte solange von einem Helfer halten.

  3. Messen Sie nun die Länge, die die Platte noch von der Fuge entfernt ist, an die sie in ausgeschnittenem Zustand zum Beispiel in 12,3 cm Entfernung angefügt werden soll. 

  4. Mit dieser Länge messen Sie nun in ca. 2-3 cm Abständen an der Kontur des Waschbeckens entlang und zeichnen jeweils Punkte mit einem Bleistift. Wählen Sie an dem Kurvenlineal die passende Krümmung der ersten beiden Punkte. Fahren Sie nun mit dem Kurvenlineal an der gepunkteten Linie mit dem Bleistift entlang, und verbinden Sie die einzelnen Punkte miteinander.

  5. Nehmen Sie das Cutter-Messer und ritzen Sie die obere Dekorschicht entlang der gezeichneten Linie möglichst tief ein.

  6. Brechen Sie nun vorsichtig entlang der Perforation das zu entfernende Teil nach hinten. Schneiden Sie von hinten die Klebeschicht durch und entfernen Sie den Ausschnitt.

Ausschneiden von Spülkästen etc.

Gehen Sie bei Spülkästen, Spiegelschränken und wandhängenden WCs genauso vor wie bei Waschbecken.

Ausschneiden von Rohren und Eckventilen, wenn sie im Bereich der Mitte der Platte sind

Rohre oder runde Löcher können nach der gleichen Methode wie beim Waschbecken mit dem Kurvenlineal angezeichnet werden. Achten Sie bei der Wahl der Stelle, wo Sie einen Schlitz schneiden müssen, um das Dekor an die richtige Stelle zu setzen, unbedingt darauf, dass dort keine Fuge verläuft und die Klebeflächen gut angedrückt werden, um die Dichtigkeit herzustellen. Falls dort eine Querfuge verläuft oder es unvermeidbar ist, müssen Sie die Fuge mit dem beigefügten Silikon vor dem Ankleben auffüllen. Um den Einschnitt vor eindringender Feuchtigkeit zu schließen, schneiden Sie in der Länge des Einschnittes einen transparenten Dichtstreifen zu. Kleben Sie zuerst den Dichtstreifen auf die Fliesen und ziehen das durchsichtige Schutzpapier ab. Setzen Sie nun die Fliese an die richtige Stelle, und drücken Sie eine Ecke an. Wenn sie sitzt, ziehen Sie nun das Schutzpapier der Fliese auf der Rückseite ganz ab, und drücken die Fliese ganz an.

Verlegung um Außenkanten - beispielsweise bei Fensterbänken und Treppen

Lassen Sie hier bei der Außenkante einen gleichmäßigen Spalt, der sich nicht auf der allgemeinen Sichtfläche befindet, von 2 mm, in den Sie nach Abschluss der Arbeiten das Silikon mit der Silikonpresse einfügen und mit dem Fugenwerkzeug glätten. Es empfiehlt sich, zuerst die Sichtfläche, auf der Sie keine Fuge sehen möchten, mit einem Überstand zur Kante mit 2 mm zu bekleben und dann die andere Seite der Kante auf der Sie die Silikonfuge haben wollen, zu bearbeiten. Bei Treppen darf die Trittfläche keine Silikonfuge enthalten, denn sie ist immer die Sichtfläche.

Abschluss der Arbeiten, wenn sämtliche Wände bedeckt wurden

  1. Stecken Sie alle Blenden, Rosetten, Schalter- und Steckdosenabdeckungen wieder auf.

  2. Ziehen Sie in den Ecken und am Boden eine Silikonfuge, um die Dichtigkeit zu anderen Wänden und am Boden herzustellen.

  3. Nachdem Sie die Silikonfuge gesetzt haben, können Sie sie mit dem beigefügten Fugenwerkzeug glätten. Dieser Schritt muss sofort, nach dem die Fuge gezogen wurde, geschehen, da Silikon sehr schnell eine Haut bilden kann und es dann nicht mehr möglich ist, die Fuge zu glätten.

  4. Fertig ist Ihr neues Baddesign.

Abbau des Fliesendekors bei Auszug oder Wechsel des Bad-Designs

  1. Schalten Sie die Sicherung im Bad ab. 
  2. Bauen Sie wieder alle Schalterabdeckungen und Rosetten ab.

  3. Schneiden Sie in der Mitte mit dem Cutter-Messer ein Kreuz in das Fliesendekor.

  4. Ziehen Sie die Dekorfolie von der Mitte nach außen ab, so dass die Fugen über dem Dekor ebenfalls mit herausgezogen werden. Gehen Sie dabei bei angrenzenden Anbauteilen wie zum Beispeil einem Spiegelschrank oder Spülkasten besonders vorsichtig vor, damit nichts beschädigt wird.

  5. Übriggebliebene Silikonreste können mit dem Cutter-Messer und Silikonentferner beseitigt werden. fliesana® kann rückstandsfrei entfernt werden. Falls jedoch der Kleber nach sehr vielen Jahren diese Eigenschaft ein wenig verloren haben sollte, können eventuell zurückgebliebene Klebereste an der Wand problemlos mit fliesanas Etiketten und Kleberentferner entfernt werden. Grillanzünder oder Lampenöl funktionieren übrigens auch sehr gut, sie sind jedoch geruchsintensiv. 

  6. Stecken Sie alle Blenden und Rosetten wieder auf, oder beginnen Sie nun mit dem Verlegen des neuen Bad-Outfits wie anfangs beschrieben.

Sollte Ihr Untergrund durch zum Beispiel durch Unebenheiten Fliesennasen in der Nähe einer fliesana®-Verbindungsstelle aufweisen, können Sie die betroffene fliesana®-Platte nach der Verlegung mit einem Fön handwarm erwärmen und erneut andrücken. Diese Maßnahme ist nur sinnvoll, wenn die Fliesennase sich in der Nähe einer fliesana®-Verbindungsstelle befindet und die fliesana®-Platte sonst leicht absteht.

 

Bei Fragen steht Ihnen unser fliesana®-Team von 10-18 Uhr zur Verfügung.

Wir gewähren zwei Jahre Garantie auf unser Produkt.

Schauen Sie sich unser ständig aktualisiertes Sortiment auf www.Fliesana.com an. Vielleicht ist auch etwas für Ihre Freunde und Bekannten dabei!

Gutes Gelingen, viel Spaß bei der Verlegung und Freude am neuen Bad-Outfit wünscht Ihnen Ihr Fliesana® Team.


Hier ist noch eine dreiteilige Video-Anleitung verfügbar:

https://www.youtube.com/watch?v=-fikUI8LB_Q&list=PLys59rejeoia6Prx8ez1xGFiO1pCBQhSz